RadioFlow | Konsole Labs GmbH

RadioFlow

RadioFlow

Für radioBERLIN haben wir unsere Digital-Sinage-Lösung angepasst, um die neusten Inhalte und den Audiostream von 88,8 auf Apple TV, Amazon Fire TV und im Web abspielen zu können.

Die Pressemitteilung des rbb, Stand vom 24.08.2017 | 15:05 Uhr

Immer im Fluss – Der neue radioBerlin 88,8-RadioFlow

radioBerlin 88,8, das Stadtradio vom rbb, kann man ab sofort auch sehen. Am kommenden Freitag (25. August) um 7:10 schalten Verkehrsreporter Sven Blümel und Moderatorin Sarah Zerdick den neuen RadioFlow in der Sendung „Guten Morgen Berlin“ frei. Der RadioFlow ist die Bildschirmvariante des Radios, sozusagen die visuelle Ergänzung des Radioprogramms. Dort sind die wichtigsten Informationen von radioBerlin 88,8 grafisch aufbereitet und in einer Art Endlos-Schleife parallel zum Radioprogramm zu sehen.

„Elektronischer Medienkonsum funktioniert heute fast ausschließlich über Bildschirme“, sagt radioBerlin-Programmchef Konrad Kuhnt, „deswegen haben wir nach einer Möglichkeit gesucht, mit unserem Programm auch visuell präsent zu sein.“

Das Ergebnis ist der RadioFlow, in dem radioBerlin praktisch sein gesamtes Informations- und Serviceangebot visuell aufbereitet. „Wir versorgen unsere Hörer und jetzt auch User mit den aktuellsten Nachrichten aus und für Berlin“, sagt Kuhnt. Berlin-Schlagzeilen sind auf allen Seiten des RadioFlow präsent und werden durch ausführlichere Meldungen ergänzt. Ebenso wichtig ist der Service. Neben ausführlichen Wetterinformationen hat die Redaktion ganz besonderen Wert auf die Umsetzung des radioBerlin-Verkehrsservices gelegt. Der RadioFlow bietet eine Echtzeit-Staukarte. Via Webcam können die User neuralgische Staupunkte in der Stadt selbst in Augenschein nehmen und – absolut neu – der „A100-Tacho“ zeigt die aktuelle Durchschnittsgeschwindigkeit auf dieser Stadtautobahn in beiden Richtungen. Dazu bietet der radioBerlin 88,8-RadioFlow einen umfangreichen Stau- und Störungsservice für S-Bahn und U-Bahn. Zusätzlich informiert er über die aktuellen Ticketkontrollen der BVG.
Copyright rbb„Wir wissen, dass es in vielen Haushalten überhaupt kein Radiogerät mehr gibt“, erklärt Kuhnt, „stattdessen nutzen die Leute ihre Flatscreens als Multimediacenter, über die der ganze Medienkonsum läuft, auch das Radio“. Für das Radiohören über solche Screens ist der radioBerlin-RadioFlow in erster Linie gedacht Hauptverbreitungswege sind internetfähige Smart-TV-Geräte via HbbTV über Satellit, Kabel oder DVB-T2, Amazon Fire TV und Apple TV. Weiterhin wird der RadioFlow über die Senderwebsite radioberlin.de verbreitet.

Das System arbeitet vollautomatisch und stellt aus unterschiedlichen Webangeboten des rbb stets die aktuellsten Daten zu einer Art Endlos-Schleife zusammen. Das alles funktioniert wahlweise mit dem Radio-Ton oder auch stummgeschaltet nur als Bildschirmlösung. „Es war uns wichtig“, so Kuhnt, „dass das Radio Radio bleibt, also unabhängig vom Bildschirm gehört werden kann und auch der Bildschirm muss ohne Radio-Ton verständlich sein.“

27/08/2017